Weckruf des Lebens

Entschleunigen: mehr erreichen!

Entschleunigung hat nicht immer nur angenehme Seiten. Es gibt auch die Art von Bremsmanövern, die nicht bei einem Capucchino im Café enden, sondern auf dem harten Boden der Realität.

Balance

Manchmal nehmen Menschen erst dann Tempo aus ihrem Leben, wenn es einen “Weckruf” gegeben hat. Es ist ähnlich wie beim Auto fahren, wenn man zu schnell in eine Kurve hineinfährt, und die Fliehkräfte deutlich zu spüren sind. Erst dann merken wir, dass wir zulange auf dem Gaspedal gestanden haben und hoffen, dass wir noch einmal die Kurve kriegen.

Auf die Weckrufe des Lebens hören

So ein “Weckruf” stellt ein ernst zu nehmendes Problem dar, das sich eben nicht einmal so nebenher, quasi “im vorbeifahren”, lösen lässt. Besonders schwerwiegend ist es, wenn es sich um eine Erkrankung oder den Todesfall eines nahestehenden Menschen handelt. Ich habe in Coachings häufig erlebt, dass meine Klienten erst durch derartige Erfahrungen erkannt haben, dass sie nicht immer alles kontrollieren und planen können und dass ihre Lebenszeit endlich ist. Diese existenzielle Erfahrung relativiert vieles, was bislang wichtig schien. Zugleich ermöglicht diese Erkenntnis grundlegende Veränderungen, die im Rückblick als überfällig eingestuft werden.

Nicht selten wird der unangenehme Weckruf dann sogar als das Beste am Schlechten empfunden, weil er eben die Kurskorrektur ermöglicht hat. Und das selbst dann, wenn eine Krankheit bestehen bleibt.

Mehr Lebensqualität trotz Krankheit

Ich erinnere mich an eine Klientin, die vor Jahren mit einer frischen MS-Diagnose zu mir kam. Sie hatte zuvor eine Phase hoher Stressbelastung in einem schwierigen beruflichen Umfeld hinter sich. Nach einigen Monaten sagte sie zu mir, dass die Erkrankung ihr erstaunlicherweise eine höhere Lebensqualität beschert hätte: sie hatte ihre innere Anspannung dadurch reduziert, in dem sie den Anspruch an sich selbst und ihre perfektionistische Einstellung im Beruf neu justiert hatte. Zusätzlich hatten wir gemeinsam ein Anti-Stress-Programm entwickelt, das sie in ihren Alltag etablierte. Heute ist sie verheiratet, Mutter einer entzückenden Tochter und arbeitet weiterhin erfolgreich als Abteilungsleiterin.

den Weckrufen des Lebens begegnen

Jeder Mensch erfährt im Laufe seines Lebens ernsthafte Weckrufe. Wir haben es selbst in der Hand, wie wir mit ihnen umgehen: ob wir sie ignorieren und einfach weitermachen wie bisher. Oder ob wir einmal inne halten … entschleunigen … und uns selbst überprüfen. Ob wir überfällige Entscheidungen treffen, Konsequenzen ziehen und gegebenenfalls die Weichen für den künftigen Lebensweg neu stellen.

Oft finden Menschen in solchen besonderen Lebenssituationen in meine Beratung. In diesen Fällen prüfen wir gemeinsam, welchen Sinn und Gewinn meine Klienten aus ihrem persönlichen Weckruf ziehen können. Folgende Fragestellungen helfen dabei:

Reflexionsfragen

  • Worauf weist Sie der Weckruf hin?
  • Was könnte “das Gute am Schlechten” sein – was haben Sie zu gewinnen, wenn Sie dem Weckruf folgen?
  • Was würden Sie tun, wenn Sie nur noch ein Jahr zu leben hätten?
  • Welche Entscheidungen stehen an?

Entschleunigungstipp

Schwierige Lebenssituationen, insbesondere schwerwiegende Ereignisse, überfordern uns schnell: emotional, physisch und mental. Besonders dann, wenn Sie nicht nur für sich selbst, sondern auch für andere Verantwortung tragen, sei es für Ihre Familie, für einen anspruchsvollen Job oder gar Ihr eigenes Unternehmen, ist es wichtig, dass Sie sorgsam mit der Situation umgehen.

Achten Sie gut auf sich selbst!

Nehmen Sie sich Zeit für sich selbst, und zwar kontinuierlich im Alltag mit kürzeren Auszeiten, und ebenso durch eine längere Pause am Stück, z.B. für einen erholsamen Urlaub. Beides erhält Ihre Kräfte und hilft bei der Bewältigung der besonderen Situation: Krisen wollen durchschritten werden! Das geschieht nicht von heute auf morgen, sondern immer nur über einen gewissen Zeitraum hinweg.

Nehmen Sie Hilfe an!

Fragen Sie sich: “Wer kann mich in dieser Situation unterstützen?” Bitten Sie um Hilfe und nehmen Sie sie an, wenn Sie Ihnen gewährt wird! Das gilt nicht nur für organisatorische oder berufliche Fragen, ebenso brauchen Sie emotionale Unterstützung von Menschen, die Verständnis für Ihre Situation haben, Ihnen den Rücken frei halten und Ihnen Zuversicht vermitteln. Es gilt der Leitsatz:

Sie müssen nicht immer alles allein schaffen!

Kontaktieren Sie mich: Ich unterstütze Sie als “Frau für die schwierigen Fälle”dabei, die Geschehnisse einzuordnen, Antworten auf Fragen zu finden und neue Wege zu gehen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: